Wir sind und bleiben für unsere Kunden da

Das Coronavirus hat das gesamte private, soziale und wirtschaftliche Leben auf den Kopf gestellt. In dieser schwierigen Zeit müssen wir alle zusammenhalten und unsere Solidarität zeigen, damit wir gemeinsam als Gesellschaft diese Herausforderung meistern.

Ein Appell an die Solidarität

"Der Lebensmittelhandel ist sich seiner besonderen Rolle und Verantwortung in dieser Phase bewusst. Und wir können dieser auch gerecht werden: Unsere Märkte bleiben geöffnet. Es sind ausreichend Lebensmittel und andere Produkte des täglichen Bedarfs in Deutschland vorhanden. Die Lieferketten sind intakt. Wir arbeiten gemeinsam mit unseren Partnern aus der Industrie und der Landwirtschaft rund um die Uhr daran, die Versorgung zu sichern. Wir werden alles in unserer Macht Stehende unternehmen, damit dies weiterhin so bleibt."

Markus Mosa, Vorstandsvorsitzender der EDEKA AG

Wir sagen DANKE!

Sie stehen in diesen Tagen im Mittelpunkt: die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Märkten – von der Bedientheke bis zur Kasse – sowie all die anderen tollen Kolleginnen und Kollegen, Lieferanten und Partner. Sie leisten fast Übermenschliches und das ganz selbstverständlich. Sie sind, neben den Menschen im medizinischen Bereich und im öffentlichen Dienst, die „Helden des Alltags“. Oder wie es Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Rede an die Nation auf den Punkt brachte: „Wer in diesen Tagen an der Supermarktkasse sitzt oder Regale befüllt, der macht einen der schwersten Jobs, die es zurzeit gibt. Danke, dass Sie da sind für Ihre Mitbürger und buchstäblich den Laden am Laufen halten.“

Helden des Alltags: #wirundjetztfüralle

Verschiedene Märkte haben sich in diesen außergewöhnlichen Zeiten zudem einen außergewöhnlichen Service ausgedacht: Sie bieten zum Beispiel Senioren, die zur höchsten Risikogruppe gehören, und Menschen mit Behinderung frühere Öffnungszeiten an – flexibel und kreativ.

„Der Zusammenhalt ist spürbar – gerade jetzt.“

"Unsere Mitarbeiter wachsen über sich selbst hinaus, bieten an, auch nachts oder sonntags zu arbeiten. Um sie zu schützen, haben wir strikt voneinander getrennte Schichten eingeführt – ohne Berührungspunkte. Denn kleinere Gruppen mindern das Risiko. Und großes Lob an den Großhandel: Sie informieren, wann die Ware kommt, die Fahrer sind super! Das ist das Schöne an EDEKA: vom Lager bis zum Verkauf, von der Reinigungskraft bis zur Fuhrparkleitung: Der Zusammenhalt ist spürbar – gerade jetzt."

Melanie Sinz, selbstständige Kauffrau, EDEKA Sinz, Haigerloch, schwäbische Alb

„Unsere Mitarbeiter sind Helden der Lage.“

"Kunden inspirierten uns zu der Idee: Machen wir doch Markierungen, damit die Menschen an der Kasse wissen, wie viel Abstand sie zueinander halten sollen. Unsere Mitarbeiter sind Helden der Lage. Sie können nicht wie so viele ins Homeoffice. Und 4.000 Kunden pro Tag mit reduzierter Kassenzahl ist eine enorme Herausforderung: Wir nutzen die Tandemkassen nur von einer Seite mit Verschlägen drum herum – aus hygienischen Gründen. Alles ist extrem, zumal Kunden 30 Prozent mehr einkaufen."

Roy Bandelt, EDEKA-Unternehmer im Hamburger Stadtteil Ottensen

„Die, die jetzt auf der Fläche sind, leisten alle 150 Prozent.“

"Denn beim kleinsten Anzeichen von Krankheit werden Mitarbeiter nach Hause geschickt. Alleinerziehenden etwa bleibt gar keine Wahl, als zu Hause zu bleiben. Als die durch Corona verursachten gigantischen Einkäufe begannen, brach alles auf uns herein. Ich begann Bewerbungen rauszuholen, Mitarbeiter einzustellen, geringfügig Beschäftigte hochzustufen, um die auf der Fläche zu entlasten. Denn sie leisten Enormes. Und für viele unserer Kunden sind wir auch Seelentröster im Markt – mit Abstand natürlich."

Ronny Lunze, selbstständiger EDEKA-Unternehmer, Bad Harzburg, Harz

Nützliche Tipps für zuhause

Der Corona-Ausbruch wirft bei allen Menschen zahlreiche Fragen auf. So wird nicht zuletzt unser Zusammenleben auf eine harte Probe gestellt, die zahlreiche, teilweise unbekannte Herausforderungen für den Alltag mit sich bringt. Verlässliche und nützliche Informationen sind und bleiben in diesen Wochen und Monaten deshalb von entscheidender Bedeutung.

Leckere Rezeptideen oder Workouts für die Fitness in der Zeit zuhause – Gemeinsam mit Sportlern und Influencern veröffentlicht EDEKA unter dem Motto #wirundjetztfüralle über Instagram regelmäßig wertvolle Inhalte für all diejenigen, die zuhause bleiben: Einfache Rezepte fürs Homeoffice, Fitness-Übungen von Athleten des „Team Deutschland“ oder Anregungen für gemeinsames Basteln mit Kindern. Auch Danksagungen an die „Helden in unseren Märkten“ werden gepostet sowie Tipps zum verantwortungsvollen, sozial verträglichen Einkaufen. Und damit Fans und Followern nicht die Decke auf den Kopf fällt, kommen auch die Protagonisten der EDEKA „Genussmomente“ zum Einsatz. Statt professioneller Drehkulisse funktionieren die Köche spontan den heimischen Herd zum Film-Set um. Solidarisch, pragmatisch und ganz im Sinne von #stayhome.

Gute Nachbarn

Eine Welle der Solidarität geht durch das Land. Während das Corona-Virus das alltägliche Leben ausbremst, helfen immer mehr Menschen einander. Ob „Gabenzäune“ in Leipzig und Hamburg, ob lokal organisierte Einkaufshilfen für Risikogruppen oder der „21 Uhr“-Applaus für die Helfer in Krankenhäusern, der Müllabfuhr und in Supermärkten – Solidarität kennt viele Facetten. Sie kann handfest sein, aber auch psychologisch einen ganz wichtigen Effekt ausüben. Die Menschen signalisieren sich: „Gemeinsam packen wir das!“

Seit 2018 engagiert sich EDEKA bei der nebenan.de-Stiftung und dem „Tag der Nachbarn“ für lebendige Nachbarschaften. Jetzt, da Menschenansammlungen vermieden werden müssen, bietet die Online-Plattform www.tagdernachbarn.de nützliche Tipps und hilft dabei, Bedürftige und Helfer zu vernetzen.

Auch die „EDEKA Einkaufshelden“ leisten einen Beitrag, um Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen zu unterstützen und ihnen Hilfe beim Einkauf zu organisieren – schnell, nachbarschaftlich und unkompliziert. Mehr unter: einkaufshelden.edeka

In den Märkten und Social-Media-Kanälen weisen EDEKA-Kaufleute ihre Kunden auf Möglichkeiten aktiver Nachbarschaftshilfe hin.