Das Gute liegt so nahe

EDEKA steht für regionale Vielfalt. Ein Beispiel dafür ist die Zusammenarbeit mit Landwirten wie Georg Thalhammer aus Unterfranken. Gemeinsam mit 25 weiteren Erzeugern baut er Hokkaido-Kürbisse für EDEKA-Bio an - nach den strengen Richtlinien des Demeter-Anbauverbandes.

Auf der Ackerkrume groß geworden

Georg Thalhammer war sein Leben lang Bio-Bauer. Seit er vor 63 Jahren auf dem Bauernhof des Großvaters in Oberbayern geboren wurde und aufgewachsen ist. Er gehörte 1987 zu den ersten ökologisch wirtschaftenden Landwirtinnen und Landwirten, die es wagten, den Hokkaido-Kürbis in Süddeutschland anzubauen – und zwar nicht im Garten, sondern auf großen Feldern. Aus dem Pilotprojekt ist inzwischen ein Erfolgsmodell geworden. Heute liefert Georg Thalhammer mit den 25 Bio-Bauern seiner Erzeuger­gemeinschaft jede Saison 1.000 Tonnen Kürbis in Demeter-Qualität an die EDEKA-Kaufleute in seiner Region und im Bundesgebiet.


Eine Herzenssache

Der Handel mit regionalen und lokalen Lieferanten, Landwirten und Erzeugergemeinschaften gehört fest zur Tradition des EDEKA-Verbunds. Dafür stehen zum einen die sieben EDEKA-Großhandlungen, die seit Jahrzehnten erfolgreiche Regionalprogramme führen. Aber auch die selbstständig geführten EDEKA-Märkte haben von jeher die unternehmerische Freiheit, ihr Sortiment eigenständig zu entwickeln. Dazu gehört auch die Partnerschaft mit Landwirten wie Georg Thalhammer. Einige Kaufleute arbeiten mit bis zu 120 ortsansässigen Erzeugern und Direktlieferanten zusammen – von Früchten, Spargeln und Beeren bis zu Honig und Brauerzeugnissen.


Kurze Wege = Qualität + Frische + Vertrauen

Die Zusammenarbeit mit lokalen und regionalen Erzeugern ermöglicht es den Märkten, die seit Jahren steigende Nachfrage nach regionaltypischen Lebensmittelnzu erfüllen. Gerade im Zuge der Corona-Pandemie ist die Bedeutung von Regionalität, Nähe und Vertrauen beim Lebensmitteleinkauf nochmals gestiegen, wie aktuelle Marktforschungen belegen.

Man kennt sichKurze Lieferwege garantieren einen hohen Grad an Frische und Produktqualität.

Bevor die Pflanzen blühen, die Früchte wachsen und reifen, halten wir die Felder mechanisch und händisch von Beikräutern frei.

Georg Thalhammer

Bio-Landwirt

Nähe zur Natur

Thalhammer setzt wie viele seiner Kolleginnen und Kollegen, die nach den Kriterien des Demeter-Verbands produzieren, auf eine möglichst naturnahe Kreislaufwirtschaft, um die Böden gesund zu halten und Umwelt und Natur zu schützen. Herbizide, Pestizide oder Stickstoffdünger – wie in der konventionellen Landwirtschaft – sind tabu.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen

Besonders stolz ist der Landwirt auf die Unabhängig­keit beim Thema Saatgut. Als Biobauer hat er sich auf Selektion und Vermehrung spezialisiert und hütet seine „Schatzkammer“: Jahr für Jahr werden die schönsten Kürbisse nach Farbe, Form und Gewicht ausgewählt und ihre Kerne getrocknet, um im darauf­folgenden Jahr als Samen wieder ausgesät zu werden. Der Wertschöpfungskreislauf bleibt so in eigener Hand.

Ab dem Spätsommer, wenn die Kürbisse zur Reife gelangt sind, finden sich die leuchtend orange-roten Köstlichkeiten aus der Erzeugergemeinschaft von Georg Thalhammer in den Regalen der EDEKA-Märkte wieder.